IG Metall droht Stahlbranche mit härterer Gangart

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Die IG Metall hat ihre Forderung nach sechs Prozent mehr Gehalt und einem Urlaubsgeld von 1.800 Euro für die Stahlarbeiter verteidigt. „Das Volumen ist ordentlich, aber angemessen“, sagte Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall NRW und zugleich Verhandlungsführer, der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). Den Verweis auf ein sich eintrübendes konjunkturelles Umfeld ließ er nicht gelten: „Für die Arbeitgeber war entweder das zurückliegende Jahr zu schwierig, oder aber die Konjunkturaussichten sind zu düster. Da wünsche ich mir mehr Realitätssinn“, sagte er.

Wenn man die Arbeitgeberseite reden höre, wähne man sich in der Rezession, sagte der Gewerkschafter. „Wir befinden uns in einer stabilen Seitwärtsbewegung, und da bekommt man auch ordentliche Tarifabschlüsse hin.“ Giesler warnte zugleich mit Blick auf die anhaltenden Warnstreiks: „Wenn die Arbeitgeber auch beim nächsten Treffen unbeweglich bleiben, dann, glauben Sie mir, wird die Branche mit dem höchsten gewerkschaftlichen Organisationsgrad die passende Antwort darauf finden. Steigerungsfähig sind wir.“ Der letzte richtige Streik sei 40 Jahre her. „Die Arbeitgeber sollten sich deshalb aber nicht in Sicherheit wiegen: Wir könnten das aus dem Stand heraus. Wir fordern derzeit bereits die Beschäftigten dazu auf, Notdienstvereinbarungen in ihren Betrieben zu schließen.“

Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur