ICAO-Notfallübung am Allgäu-Airport – 200 Einsatzkräfte trainieren den Ernstfall

22-10-2014-unterallgaeu-memmingen-allgaeu-airport-uebung-icao-feuerwehr-rettungsdienst-infektionsgefahr-brand-poeppel-new-facts-eu20141022_0017

Foto: Pöppel

In regelmäßigen Abständen müssen die Einsatzpläne und Checklisten an Flughäfen überprüft werden und entsprechende Einsatzübungen abgehalten werden. Dies empfiehlt die Internationale Zivilluftfahrt Organisation (ICAO) in ihren Regelwerken. In welchen Rahmen dieses Übungen ablaufen sollen ist ebenfalls niedergeschrieben.

Am Mittwoch Abend, 22.10.2014, wurde vom Flughafenbetreiben, dem Landratsamt und den zuständigen Stellen eine Notfallübung angesetzt. Als Szenario wurde angenommen, dass ein Kleinflugzeug mit Passagieren besetzt dem Tower am Allgäu-Airport meldet, dass an Bord zwei Reisende sind, die medizinische Probleme haben. Wie in den Alarmplänen niedergeschrieben werden der Einsatzleiter Rettungsdienst, Notarzt und drei Rettungswagen alarmiert und auf das Vorfeld begleitet.

Plötzlich rollt das Kleinflugzeug in eine Betriebshalle. Im Tower wird durch den EVD Alarm ausgelöst „CRASH“. Die Flughafenfeuerwehr rückt nur innerhalb weniger Sekunden an, befreit die Passagiere. Die Rettungswagen ändern ihren Standort, da der Brandrauch sie einnebelt. Durch die Integrierte Leitstelle Donau-Iller wurden die Feuerwehren Memmingerberg, Trunkelsberg, Hawangen, Ungerhausen, Holzgünz und Memmingen. Weitere Kräfte des Rettungs- und Betreuungsdienstes sind auf Anfahrt. Die Verletzten werden von der Flughafenfeuerwehr gerettet. Nach ersten medizinischen Test stellt sich heraus, dass zwei der Passagiere eine infektiöse Erkrankung haben, es besteht aktute Ansteckungsgefahr. Die Fluggäste werden unter Quarantäne gestellt, ebenso die Einsatzkräfte, die direkt mit dem Erkrankten in Kontakt kamen.

Die Übung sollte neben dem Brandschutz auch dem aktuellen Thema „Infektionskrankheiten“ gerecht werden. Man wollte die Abläufe einer Quarantäne-Maßnahme überprüfen und die Einsatzkräfte damit vertraut machen. In einem kurzen Statement von Kreisbrandrat Franz Gaum, zog dieser eine positive Bilanz der Notfallübung. Man wird in den kommenden Wochen die Beobachtungen der Schiedsrichter auswerten und im Rahmen einer Abschlussbesprechung analysieren.

 

Anzeige