HRW: Boko Haram hat 2015 mindestens 1.000 Zivilisten getötet

Abuja – Die radikalislamische Terror-Gruppe Boko Haram hat nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) seit Jahresbeginn mindestens 1.000 Zivilisten in Nigeria getötet. Das teilte HRW am Donnerstag unter Berufung auf Aussagen von Augenzeugen und einer Analyse von Medienberichten mit. „In jeder Woche, die vorübergeht, erfahren wir mehr über die brutalen Misshandlungen von Zivilisten durch Kämpfer von Boko Haram“, sagte Mausi Segun, Nigeria-Experte bei HRW. „Die nigerianische Regierung muss es zu ihrer Priorität im Kampf gegen Boko Haram machen die Zivilisten zu schützen.“

Die Terror-Gruppe will die Scharia in ganz Nigeria einführen sowie westliche Bildung verbieten und verübt immer wieder Anschläge – zuletzt auch über die nigerianischen Staatsgrenzen hinweg.

Über dts Nachrichtenagentur