Homann kritisiert fehlenden Wettbewerb im Fernverkehr auf der Schiene

Schienen am Bahnsteig, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Schienen am Bahnsteig, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hat den fehlenden Wettbewerb im Fernverkehr auf der Schiene kritisiert. „Der Streik der Lokführer zeigt eindeutig, wie wichtig es ist, dass Verkehrsleistungen nicht nur von einem Unternehmen erbracht werden“, sagte der Präsident der Regulierungsbehörde dem „Tagesspiegel“ (Montagsausgabe). Während im Güter- und Personennahverkehr die Zahl der Wettbewerber kontinuierlich ansteige, sei im Fernverkehr „mehr Wettbewerb wünschenswert“.

Dass die Bahn immer mehr Konkurrenz von Fernbusanbietern bekomme, führe zwar für die Reisenden zu einem größeren Angebot, räumte Homann ein. Das reicht nach Meinung des Behördenchefs jedoch nicht aus. „Wir wollen auch den Wettbewerb auf der Schiene“, sagte Homann.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige