Holzgünz – Pkw-Fahrer (84) erfasst zwei Schulkinder (6) – ein Kind stirbt, das andere wird lebensbedrohlich verletzt

 

Foto: Pöppel

Kerzen brennen für die beiden sechsjährigen Kinder an der Unglücksstelle. Sie brennen auch für den Pkw-Lenker. Kinder und Freunde haben Kuscheltiere neben die Kerzen gelegt. Foto: Pöppel

Montagmittag, 14.12.2015, ereignete sich in der Hauptstraße in Holzgünz , Lkrs. Unterallgäu, ein Verkehrsunfall mit tragischem Ausgang. Ein Mädchen verstarb, ein weiteres erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Kurz vor 12 Uhr befanden sich die beiden sechsjährigen Schülerinnen zu Fuß auf dem Heimweg von der Schule. In der Hauptstraße beabsichtigten sie die Straße überqueren und traten auf die Fahrbahn, die zur gleichen Zeit ein 84-Jähriger mit seinem Pkw in nördliche Richtung befuhr. Aus bislang noch nicht geklärter Ursache erfasste der Unterallgäuer die beiden Kinder mit seinem Fahrzeug.

Dabei wurde eines der beiden Kinder derart schwer verletzt, dass es im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag. Die zweite Schülerin musste mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Im Einsatz waren der Rettungshubschrauber „Christoph 22“, zwei Rettungswagen und der Notarzt von Memmingen und Ottobeuren vor Ort.

Die Ermittlungen zur Unfallursache werden von der Polizeiinspektion Memmingen geführt und dauern derzeit noch an. Zu Klärung des Unfallherganges wurde auf Weisung der Staatsanwaltschaft Memmingen ein Unfallanalytiker an die Unfallstelle gerufen. Die Hauptstraße war zur Unfallaufnahme bis etwa 15.30 Uhr durch die Feuerwehr Holzgünz komplett gesperrt. Zur Betreuung der Unfallbeteiligten und ihrer Angehörigen war das Kriseninterventionsteam eingesetzt.