Hofreiter spricht Teilen der Linkspartei die Regierungsfähigkeit ab

Anton Hofreiter, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Anton Hofreiter, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Teilen der Linkspartei die Regierungsfähigkeit abgesprochen. Die Linke sei die Partei mit der breitesten Spanne an Überzeugungen, sagte Hofreiter der „Berliner Zeitung“ (Samstagsausgabe). „Sie haben Pragmatiker wie Gregor Gysi, die im Grund ihres Herzens Sozialdemokraten sind. Und sie haben Bundestags-Abgeordnete wie Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke und Heike Hensel, allesamt Anhängerinnen der Verelendungstheorie.“

Hofreiter weiter: „Diese besagt, dass linksorientierte Reformregierungen verhindert werden müssen. Die breite Bevölkerung soll so weit in die Verelendung getrieben werden, dass sie bereit ist für den revolutionären Umsturz.“ Zur Linken-Fraktionsvize Sahra Wagenknecht fehle ihm der Zugang, sagte Hofreiter: „Ich rede mit einigen Leuten aus der Linksfraktion. Mit Sahra Wagenknecht habe ich es bisher aber noch nicht geschafft.“ Dennoch schloss Hofreiter eine Koalition unter Beteiligung der Linken auf Bundesebene nicht aus. „Wir schließen Rot-Rot-Grün nicht aus, auch die SPD tut dies nicht mehr. Damit ist der Schutzzaun eingerissen, der die Linke bisher umgeben hat.“ Dieser Schutzzaun habe die Linken von der Regierungsverantwortung abgehalten, „hinter ihm gediehen Paranoia und Neurosen“. „Der Schutzzaun ist weg“, so Hofreiter weiter. „Deswegen sind die Auseinandersetzungen innerhalb der Linken so heftig und deshalb sind auch die Angriffe aus der Linken auf uns so heftig.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige