Hochwasser – THW Fachgruppe hat Auftrag übernommen

Hochwasser Deggendorf + 07.06.2013 + 13-1032           

06-06-2013 deggendorf hochwassereinsatz thw-kmpten-führungsgruppe new-facts-eu20130606 titel

Mittwochmorgen, 06.06.2013, gegen 8.00 Uhr, sind bereits die ersten Einsatzkräfte aus dem THW Ortsverband Kempten der Fachgruppe Führung/Kommunikation zum Hochwassereinsatz nach Deggendorf aufgebrochen. Vor Ort haben sie die mobile Führungsstelle des THW aufgebaut und in Betrieb genommen. Hauptaufgabe vor Ort: Einsatzabschnittsleitung für alle im Bereich Deggendorf eingesetzten THW-Einheiten. Im Laufe des Freitags, 07.06.2013, wird die Anzahl der Helfer in der Führungsstelle auf 16 erhöht um den 24-Stunden-Betrieb der Führungsstelle aufrecht zu erhalten.

Im Einsatzfall sind Kommunikation und Führung für die erfolgreiche Arbeit eine unverzichtbare Vorraussetzung: Die Spezialisten der THW-Fachgruppe Führung/Kommunikation kommen nach Katastrophen zum Einsatz unterstützen mit Technik und Know-how die Führung von Einsätzen.

Nach dem Aufatmen im Allgäu, ist die Lage in den Hochwassergebieten Niederbayerns immer noch sehr ernst und angespannt. Die Gefahr von Deichbrüchen ist sehr hoch. Es ist nur mit einem langsamen Rückgang der Pegelstände zu rechnen. In den Krisengebieten wird es noch lange keine Entwarnung geben.

Mit tausenden von Sandsäcken und Pumpen kämpften am vergangenen Wochenende, vor allem in der Nacht von Samstag, 01.06.2013, auf Sonntag, 02.06.2013, die THW-Helfer aus den Ortsverbänden Kempten, Lindau, Lindenberg, Memmingen, Sonthofen, Günzburg, Krumbach und Neu-Ulm mit den Feuerwehren Vorort erfolgreich gegen die Wassermassen.

Aufgrund der dramatischen Lage im Hochwassergebiet sind in Bayern derzeit rund 3.500 THW-Kräfte im Einsatz. Angesichts der Fülle an Einsätzen und der Zahl an Helfern, ist es für die Katastropheneinheiten eine logistische Herausforderung.

 

Foto: THW Kempten


Anzeige