Hergatz – Flucht vor der Polizei endet in JVA

Lkrs. Lindau/Hergatz | 07.06.2012 | 12-1241

festnahme polizistenDonnerstag Nachmittag, 07.06.2012, wurde die Polizei Lindenberg von einem Zeugen informiert, dass auf einem Parkplatz in Hergatz zwei männliche Personen mehrere Schüsse abgegeben haben und danach geflüchtet seien. Die sofort eingeleitete Suche nach den Männern verlief zunächst erfolglos, worauf das zurückgelassene Fahrzeug der Männer observiert wurde. Einige Stunden später tauchten die beiden Männer plötzlich wieder auf und setzten sich mit dem Fahrzeug unvermittelt in Bewegung. Einer Anhaltung durch die Polizei leistete der Fahrer zunächst keine Folge und flüchtete auf der B12 in Richtung Lindau. Auf Höhe Obernützenbrugg kam er dann während eines Abbiegevorgangs von der Straße ab und landete auf einer Wiese, wo er schließlich stecken blieb. Beide Personen ließen sich widerstandslos festnehmen.

Bei der anschließenden Überprüfung stellte sich der Grund für Flucht schnell heraus. Der Fahrer, ein 32-jähriger Deutscher, stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss und hatte keinen Führerschein. Zudem bestand gegen ihn ein aktueller Haftbefehl, wonach er noch eine mehrmonatige Haftstrafe zu verbüßen hat. Das Fluchtauto an welchem sich gestohlene tschechische Kennzeichen befanden war zudem nicht versichert. Die Durchsuchung brachte schließlich noch mehrere hundert Ampullen Anabolika sowie eine kleinere Menge Rauschgift zu Tage. Die Waffe, mit der die Schüsse abgegeben wurden, konnte ebenfalls aufgefunden werden. Es handelte sich dabei um eine Schreckschusspistole. Nach den bisherigen Ermittlungen wurden die Schüsse von dem 32-Jährigen auf dem Parkplatz abgegeben um seinem Beifahrer, einem 37-jährigen Deutschen, zu demonstrieren, dass die Pistole funktionsfähig ist, da er diese angebliche verkaufen wollte. Während der Beifahrer wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, endete die Reise für den Fahrer in der Justizvollzugsanstalt Ravensburg.

Anzeige