Heimertingen – Feuerwehren üben Brand in Galvanikbetrieb

Lkrs. Unterallgäu/Heimertingen | 26.04.2012 | 12-0921

26-04-2012 heimertingen einsatzuebung gefahrgut unterallgaeu new-facts-eu

Donnerstag Abend, 26.04.2012, gegen 19.30 Uhr, übten rund 100 Feuerwehr-Frauen und -Männer auf dem Betriebsgelände eines Galvanikbetriebes in Heimertingen, Lkrs. Unterallgäu, den Ernstfall. Übungssituation war, der Brand im Kellerbereich einer Fertigungshalle. Der Brand ist im Bereich der Stromversorgung ausgebrochen . Im Kellerbereich lagern auch Chemikalien, die für den betrieblichen Ablauf notwendig sind. Einsatzkräfte der Feuerwehren Heimertingen, Steinheim, Pless, Fellheim, Boos, Niederrieden, Buxheim, der ABC-Zug der Feuerwehr Memmingen und die UG-ÖEL der Feuerwehr Klosterbeuren wurden alarmiert. Unter der Einsatzleitung von Dietmar Wohlleb, von der Feuerwehr Heimertingen, mussten die Einsatzkräfte Verletzte retten, Brände löschen, Erkunden, die Bevölkerung warnen. Der ABC-Zug der Feuerwehr Memmingen musste sich um die gelagerten Chemikalien sichten und sichern. Sinn der Übung war, die Kommunikation und Zusammenspiel der einzelnen Einheiten zu prüfen. Gemeinsam mit der Betriebsleitung wurden Alarmpläne geprüft und ergänzt.

Beobachtet wurden die Einsatzkräfte von Kreisbrandrat Franz Gaum, Kreisbrandinspektor Jakob Schlögel und Stadtbrandrat Hans Hirschmeier. Mit in die Übung eingebunden waren auch Mitarbeiter und Betriebsleitung des Betriebes. Es ist nicht immer selbstverständlich, dass eines Geschäftsleitung den Unternehmensbetrieb für eine Einsatzübung unterbricht und an der Übung mit teilnimmt.

Anzeige