Hard (A) – Hund von Surfbrett gerettet

Lindau/Bodensee | 29.12.2011 | 11-1721

Hund-surfbrettGrenzüberschreitende Amtshilfe auf dem Bodensee leistete am gestrigen Donnerstagnachmittag, 29.12.2011, gegen 14 Uhr, die „Dienstgruppe See“ (Wasserschutzpolizei) der Polizeiinspektion Lindau. Ein nicht alltäglicher Einsatz für die Kollegen der Wasserschutzpolizei, zum Glück aber mit einem guten Ausgang

Eine Hundebesitzerin ging am grünen Damm in Hard (Österreich) mit ihren beiden Hunden spazieren. Aus Neugier begab sich dabei ihr fünf Monate alter Mini-Bullterrier ans Ufer des Harder Binnenbeckens. Dort fand er ein gestrandetes Surfbrett (ohne Segel). Der Hund sprang auf das Brett, wodurch sich dieses vom Ufer löste und aufgrund des Westwindes mitsamt Hund in Richtung des offenen Wassers abtrieb.

In der weiteren Folge verfing sich das Surfbrett auf der gegenüberliegenden Ostseite des Binnenbeckens an der seeseitigen Absperrung des Strandbades Hard. Der Hund konnte von dort nicht mehr mit eigener Kraft ans Ufer gelangen. Daher blieb er brav auf dem Surfbrett stehen und wartete auf Hilfe. Das zufällig in der Nähe befindliche Boot der Wasserschutzpolizei Lindau wurde von den Kollegen aus Hard über den Vorfall informiert und um Hilfe gebeten. Der Hund konnte daraufhin aus seiner misslichen Lage auf das Polizeiboot „Hecht“ gerettet und an die überglückliche Besitzerin übergeben werden.

Foto: Polizei Lindau

Anzeige