Halblech | Bei Gartenarbeiter Wurfminenzünder gefunden

Foto: Pöppel/Symbolbild

Am Freitagmittag, 17.05.2019, war ein 52-jähriger Einwohner eines kleinen Ortes der Gemeinde Halblech, Lkrs. Ostallgäu, mit Gartenarbeiten beschäftigt. Beim Umgraben der Erde fand er einen seltsamen Gegenstand. Seine eigenen Nachforschungen ergaben, dass es sich bei dem Gegenstand um einen leichten Wurfminenzünder handelt. Nach dieser Erkenntnis verständigte er die Polizei. Der Bereich wurde zunächst durch die Polizei abgesperrt.

Kurz darauf bestätigte das Sprengkommando, dass es sich tatsächlich um solch einen Wurfminenzünder handelt. Zudem stellten sie fest, dass die Treibladung fehlt. Dadurch konnte der Zünder von der Polizei gefahrenlos abtransportiert werden.