Gysi lehnt Kampfdrohnen-Beschaffung strikt ab

Gregor Gysi, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Gregor Gysi, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Linken-Fraktionschef Gregor Gysi hat die Beschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr strikt abgelehnt. Derartige Waffen erleichterten die Kriegsführung und machten so aus der Bundeswehr noch stärker eine Interventionsarmee, sagte Gysi am Donnerstag im „Deutschlandfunk“. Er wolle raus „aus dieser Kriegslogik, die uns immer stärker umtreibt“.

Außenpolitik gestalte man nicht mit militärischen Mitteln. Außenpolitisch sollte man „konfliktvorbeugend“ tätig sein, forderte Gysi. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte sich zuvor für die Beschaffung bewaffnungsfähiger Drohnen ausgesprochen. Komme es zu einem Kampfeinsatz, hätte das Parlament dann die Option, „mit dem Mandat und auf den konkreten Fall bezogen auch die Frage der Bewaffnung der Drohne zum Schutz der entsandten Truppen zu entscheiden“, so die Ministerin im Gespräch mit der „Süddeutschen Zeitung“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige