Günzburg – Ichenhausen – Amphetamin, Ecstasy-Pillen und eine Schreckschusswaffe bei Durchsuchung von Kripo sichergestellt

Kripomarke und 50 Euro Scheine 001„Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“, dachten sich die Rauschgiftfahnder der Kriminalpolizei Neu-Ulm nach der Durchsuchung der Wohnung eines 52-jährigen Arbeiters in Günzburg und seines 31-jährigen Sohnes in Ichenhausen.

Die Staatsanwaltschaft Memmingen und die Kripo ermittelten aufgrund von Hinweisen, die sich in Verfahren anderweitiger Dienststellen ergeben hatten, gegen die beiden Männer. Im Fokus der Ermittler stand eigentlich der 31-jährige Sohn, und sie lagen dabei richtig: In Ichenhausen konnten rund 200 Gramm Amphetamin, 94 Ecstasy-Pillen und eine Schreckschusswaffe aufgefunden und sichergestellt werden. In Günzburg zeigte der 52-jährige Vater den Beamten dann fast ein wenig überraschend ebenfalls etwas mehr als 250 Gramm Amphetamin und eine geringe Menge Marihuana. Außerdem hatte der Ältere eine perfekt durchdachte Indoor-Anlage zur Aufzucht von Marihuana-Pflanzen in seiner Wohnung, in welcher ganz offensichtlich demnächst wieder hätte angebaut werden sollen.

Beide Beschuldigten zeigten sich kooperativ, so dass von Seiten der Staatsanwaltschaft auf einen Haftbefehlsantrag verzichtet wurde. Beide Männer wurden nach ihrer Vernehmung und ihrer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen.