Grünen-Politiker: Nach Rot-Rot-Grün in Thüringen auch Schwarz-Grün möglich

Grüne auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Grüne auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der prominente Grünen-Politiker Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen, sieht das angestrebte rot-rot-grüne Regierungsbündnis von Thüringen als beste Eintrittskarte für seine Partei, in Zukunft auch offen und offensiv da wo es geht, mit der Union zusammen Regierungskoalitionen zu bilden. Gegenüber der „Leipziger Volkszeitung“ (Freitagausgabe) widersprach Palmer zugleich der Erwartung der Linken-Parteichefin Katja Kipping, mit Thüringen sei ein Teil eines zukünftigen roten Rings um das Kanzleramt in Arbeit. Das Thüringer Bündnis „erweitert unsere Optionen in beide Richtungen“, meinte Palmer.

„Wer Rot-Rot-Grün macht, kann auch bedenkenlos Schwarz-Grün machen.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige