Grünen-Fraktionsvorsitzende für höhere Steuern auf Vermögen

Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter, haben sich für eine stärkere Besteuerung von Vermögen ausgesprochen. „Umweltverbrauch und Vermögen sollten mehr, Arbeit und kleine Einkommen weniger Steuern tragen“, schreiben Göring-Eckardt und Hofreiter kurz vor dem Parteitag am kommenden Wochenende in einem Beitrag für die „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstagsausgabe). Die Steuerfrage gehörte nach dem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl zu den am meisten umstrittenen Themen bei den Grünen.

Die beiden Fraktionsvorsitzenden werfen der Regierung einen „falschen Pragmatismus der Alternativlosigkeit“ vor: „Die große Koalition macht unser Land kleiner, als es ist.“ Demgegenüber wollen sie unter anderem „Subventionen streichen, damit Spielräume für Investitionen entstehen, in Bildung, E-Highways, Stromspeicher, Breitband“. Außerdem müsse die Wirtschaft „auf Energie- und Ressourcensparsamkeit verpflichtet werden“. Die globale Wirtschaft brauche „einen klaren Ordnungsrahmen statt Privilegien für Großkonzerne“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige