Großübung der Memminger Feuerwehren bei Dachser – Gefahrstoffunfall

31-10-2015_Biberach_Dettingen-Iller_Chemie_Gefahrgut_Lidl_Feuerwehr_Poeppel_new-facts-eu0036

Foto: Pöppel

Am Freitagabend, 23.06.2017, führten die Feuerwehren aus Amendingen, Steinheim und Memmingen mit dem Malteser Hilfsdienst und dem Gefahrguttrupp der Autobahnpolizei Memmingen eine Großübung im Dachser Logistikzentrum Allgäu in der Fraunhoferstraße in Memmingen durch.

31-10-2015_Biberach_Dettingen-Iller_Chemie_Gefahrgut_Lidl_Feuerwehr_Poeppel_new-facts-eu0008

Foto: Pöppel

90 Einsatzkräfte mit zwölf Einsatzfahrzeugen, darunter auch der ABC-Dekontaminationseinheit der Feuerwehr Memmingen, wurden unter realen Bedingungen an den Einsatzort gerufen und dort mit einer besonders anspruchsvollen Aufgabe konfrontiert: Bei der Verladung wurde ein Behälter mit einer hochgiftigen Chemiekalie beschädigt, Menschen wurden verletzt und Arbeiter waren vermisst. Die Einsatzkräfte mussten unter Atemschutz und Chemikalienvollschutzanzügen die Situation erkunden, die Vermissten auffinden, zu bergen. Informationen mussten über die Chemiekalie ermittelt werden und Fachleute zu Rate gezogen werden. Unter Chemievollschutzanzügen mussten die Einsatzkräfte das Leck am Behältnis abdichten und den ausgelaufenen Stoff aufnehmen. Die Außentemperaturen von über 30° Celsius forderten dabei die Kraftreserven der Wehrmänner.

Stadtbrandrat Raphael Niggl resümierte: „Dass wir eine solch große Übung mit einer so anspruchsvollen Aufgabe auf einem Firmengelände bei laufendem Betrieb durchführen dürfen, ist keine Selbstverständlichkeit. Wir danken Dachser für die Kooperationsbereitschaft.“

31-10-2015_Biberach_Dettingen-Iller_Chemie_Gefahrgut_Lidl_Feuerwehr_Poeppel_new-facts-eu0003

Foto: Pöppel

Gefahrstoffeinsätze sind für die Feuerwehren und Einsatzkräfte immer eine große Herausforderung. Stoffdaten müssen gesammelt werden, Messungen an der Einsatzstelle müssen durchgeführt und ausgewertet werden und auch Schadstoffwolken müssen beobachtet und deren Toxität bewertet werden. Bei Einsätzen mit Chemikalien ist immer ein Großaufgebot von Einsatzkräften zu koordinieren. Aus diesem Grund müssen besondere Führungsstrukturen gebildet werden.

Leider waren Pressevertreter und Fotografen bei der Gefahrgutübung nicht zugelassen. Aus diesem Grund zeigen wir hier ähnliche Bilder von einer Übung aus Baden-Württemberg. Hier stand man einer Berichterstattung offener gegenüber. Auch eine gute Pressearbeit gehört zu einer Krisenintervention.

 

Hier Bilder einer ähnlichen Übung in Dettingen/Iller mit dem Löschbereich Erolzheim und der Werksfeuerwehr Boehringer Ingelheim