Große Unterschiede beim Pro-Kopf-Verbrauch zwischen den EU-Staaten

Luxemburg (dts Nachrichtenagentur) – Beim Pro-Kopf-Verbrauch der EU-Bürger gibt es große Unterschiede zwischen den EU-Mitgliedsstaaten. Das teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Dienstag mit. Der tatsächliche Individualverbrauch schwankte demnach zwischen 55 Prozent und 130 Prozent des Durchschnitts der EU. Den höchsten Wert in dem statistischen Maß für materiellen Wohlstand erreichte Luxemburg mit 30 Prozent über dem europäischen Durchschnitt, gefolgt von Deutschland und Österreich mit 20 Prozent über dem Durchschnitt.

45 Prozent unter dem Europa-Schnitt lag unterdessen Bulgarien. Ebenfalls niedrige Wohlstandswerte erreichten Ungarn, Kroatien, Estland, Lettland und Rumänien. Eine ähnliche Rangfolge zeigte sich zudem beim Bruttoinlandsprodukt pro Kopf. Das Maß für wirtschaftlichen Erfolg schwankte zwischen 49 Prozent des EU-Durchschnitts in Bulgarien bis 253 Prozent in Luxemburg. Das hohe Niveau des BIP pro Kopf in Luxemburg sei teilweise auf den großen Anteil von Grenzgängern an der Gesamtzahl der Beschäftigten zurückzuführen, so die Statistiker. Diese tragen zwar zum BIP bei, werden aber bei der Wohnbevölkerung nicht berücksichtigt, die zur Berechnung des BIP pro Kopf herangezogen wird.

Fußgängerzone Stuttgart, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußgängerzone Stuttgart, über dts Nachrichtenagentur