GroKo-Sondierung geht in die Verlängerung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Sondierungsverhandlungen für eine mögliche weitere Große Koalition gehen in die Verlängerung. Die Sondierer von CDU, CSU und SPD konnten sich in der Nacht auf Freitag noch nicht wie geplant darauf einigen, ob sie ihren Parteien die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen für eine Große Koalition empfehlen. Gegen 6 Uhr am Freitagmorgen waren Kanzlerin Angela Merkel und weitere Verhandlungsteilnehmer bereits über 20 Stunden in der SPD-Parteizentrale – ohne dass ein Ergebnis nach Außen drang.

Die Sondierung ging ohne Unterbrechung am Freitagmorgen weiter. Ursprünglich sollten die Gespräche am Donnerstagabend abgeschlossen werden – spätestens in der Nacht auf Freitag. Dabei war zunächst unklar, warum dieser Plan nicht in Erfüllung ging. Als mögliche Streitpunkte wurden ein bunter Themenkreis von Fragen der Arbeits- und Wohnungsmarktpolitik, Renten- und Gesundheitspolitik bis hin zu Finanzen und Migration genannt.

SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus, über dts Nachrichtenagentur
Foto: SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus, über dts Nachrichtenagentur