GroKo-Politiker fordern Fitness-Tests an Schulen

Schüler in Klassenraum, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Schüler in Klassenraum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Grundschüler sollen nach dem Willen von Koalitionspolitikern künftig Fitness-Tests mit Sportübungen absolvieren, um Fettleibigkeit vorzubeugen. Die Vorsitzende des Sportausschusses, Dagmar Freitag (SPD), unterstützt die Idee, sagte zur „Bild“: „Dieser Test ist ja keine Kontrolle und es gibt auch keine Zensuren.“ Durch die Tests könnten frühzeitig Bewegungsdefizite erkannt werden.

Andererseits könnten dadurch auch „besonders begabte Talente“ entdeckt und „möglichst alle Kids für einen Sportverein“ begeistert werden, sagte die Vorsitzende des Sportausschusses. Der sportpolitische Sprecher der CDU-/CSU-Fraktion, Eberhard Gienger, und der familienpolitische Sprecher der Union im Bundestag, Marcus Weinberg, fordern, es müsse außerdem konkret festgelegt werden, wie man Kinder fit bekomme. Gienger plädiert für „mehr Sport und Bewegung an den Schulen“. Weinberg empfiehlt die Fitness der Kinder nicht nur zu testen, sondern auch entsprechende „Ziele zu setzen, um die Fitness zu verbessern“. Nordrhein-Westfalens Sportministerin Ute Schäfer (SPD) hatte bereits Fitness-Tests für Grundschüler in NRW angekündigt.

Anzeige