Griechenland-Krise: US-Ökonom rät EU-Kommission zu Nudge-Einheit

Griechisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Griechisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel – Der Vater des Nudging, Richard Thaler, rät der EU-Kommission eine eigene Nudge-Einheit aufzubauen, um die Griechenland-Krise besser zu bewältigen. „Dass die Griechen keine gute Steuermoral besitzen, ist unumstritten“, sagte Thaler in einem Interview der „Welt am Sonntag“. „Aber genauso klar ist: Das Sparprogramm in Griechenland führt zu niedrigem Wachstum. Auch die EU bräuchte also dringend eine Nudge-Einheit.“

In Ländern wie Griechenland gebe es ein kulturelles Problem, sagte der in Chicago lehrende US-Ökonom. „Dort gilt der, der Steuern zahlt, als Trottel. Deshalb muss die Regierung von oben nach unten die Kultur und die Normen ändern.“ Aber das sei eine sehr schwierige Aufgabe. Es brauche lange, bis Menschen ihre Gewohnheiten ändern. Deshalb brauch auch die EU Experten, „die Empfehlungen abgeben, die Menschen dazu bringen, ihr Handeln zu verändern“, sagte Thaler.

Über dts Nachrichtenagentur