Göring-Eckardt: Ukraine-Politik der Linken "total daneben"

Katrin Göring-Eckardt, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Katrin Göring-Eckardt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag Katrin Göring-Eckardt hält ein Bündnis mit der Linkspartei im Bund wegen deren außenpolitischer Haltung für unmöglich. Den Kurs der Linken im Ukraine-Konflikt bezeichnete Göring-Eckardt gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ als „total daneben“. Generell betreibe die Partei keine verlässliche Außenpolitik, so die Grünen-Politikerin.

Auch im Irak-Konflikt habe die Linkspartei keine klare Linie. Deren Fraktionschef Gregor Gysi habe „einen Versuchsballon steigen lassen, in dem er unüberlegt Waffenlieferungen an die Gegner der Terrormiliz Islamischer Staat ins Spiel gebracht hat. Den Ballon haben seine Genossen nach einem Tag zum Platzen gebracht“, kritisierte Göring-Eckardt. Für ihr Heimatland Thüringen sieht die Fraktionschefin die Frage einer Koalition anders. „In Thüringen wäre Rot-Rot-Grün kein Problem für die Grünen. Der Spitzenkandidat der Linken Bodo Ramelow ist sozialdemokratischer als viele Sozialdemokraten“, sagte Göring-Eckardt der Zeitung.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige