Göring-Eckardt kritisiert Verkauf von RWE-Tochter

Katrin Göring-Eckardt, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Katrin Göring-Eckardt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Erlaubnis der Bundesregierung für den umstrittenen Verkauf der RWE-Öl- und Gas-Fördertochter Dea an eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman scharf kritisiert. „Die Entscheidung für einen kremlnahen Oligarchen gibt Präsident Wladimir Putin mehr Möglichkeiten, Europa und Deutschland über Gas- und Öllieferungen unter Druck zu setzen“, sagte Göring-Eckardt der „Welt“. „Die Bundesregierung betreibt eine janusköpfige Russland-Politik“, kritisierte die Grünen-Politikerin: „Klage über Russlands Einmischung in der Ostukraine auf der einen, Durchwinken von Gasgeschäften auf der anderen Seite. Die Bundesregierung ignoriert: Energiepolitik ist Sicherheitspolitik.“

Der RWE-Konzern darf seine Öl- und Gassparte Dea nach einer Prüfung durch das Bundeswirtschaftsministerium an eine russische Firrmengruppe verkaufen. Das Geschäft war insbesondere wegen der Ukraine-Krise und der westlichen Sanktionen gegen Russland in Zweifel gezogen worden.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige