Göring-Eckardt kritisiert Rentenpolitik der Regierung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat der Bundesregierung vorgeworfen, sich bei der Rente um die unbequemen Fragen „herumzudrücken“. „Die neueste Rentensteigerung ist zwar gut für die Menschen, die aktuell in Rente sind. Sie täuscht aber über den enormen Reformbedarf des Systems hinweg“, sagte Göring-Eckardt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Union und SPD hätten die Rentenkasse mit versicherungsfremden Leistungen wie der Mütterrente stark belastet. „Nun ist die Koalition blank bei der Frage, wie es nach 2025 weitergehen soll“, so die Grünen-Fraktionschefin weiter. Sie forderte von der Bundesregierung den „Mut zu einem ehrlichen und parteiübergreifenden Dialog“ mit dem Ziel, das Rentenniveau langfristig zu stabilisieren und die Rente armutsfest zu machen. Mehr Menschen müssten fair bezahlte Beschäftigung finden und einbezahlen. Andernfalls würden zukünftige Generationen mit durch die Decke schießenden Beiträgen überlastet, so Göring-Eckardt.

Katrin Göring-Eckardt, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Katrin Göring-Eckardt, über dts Nachrichtenagentur