Glücksspielkonzern Novomatic verschiebt Börsengang

Wien (dts Nachrichtenagentur) – Europas größter Glücksspielanbieter Novomatic wagt in diesem Jahr doch nicht den Gang auf das Frankfurter Börsenparkett. „Heuer ist keine Kapitalmarkttransaktion geplant“, sagte Vorstandschef Harald Neumann dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). „Wir sind gerade dabei, eine große Transaktion in Australien abzuschließen und darüber hinaus ist das regulatorische Umfeld in einigen Kernmärkten im Umbruch.“

Ob der nahe Wien ansässige Konzern im kommenden Jahr an die Börse gehen könnte, ließ der Novomatic-Chef offen. „Wir werden unsere grundsätzliche Entscheidung von unserem Finanzierungsbedarf, branchenspezifischen Entwicklungen in unseren Kernmärkten und dem allgemeinen Kapitalmarktumfeld abhängig machen“, so Neumann. Novomatic hat mehr als 25.000 Mitarbeiter und ist in über 70 Ländern tätig.

Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur