Girls-Day 2012 – Ab auf die Baustelle mit Kreisbaumeister Blachowiak

Landratsamt Unterallgäu | 26.04.2012 | 12-0924

Knapp 100 Mädchen schnuppern beim „Girls‘ Day“ im Landratsamt Unterallgäu in Männerberufe.

26-04-2012 lra-unterallgaeu girlsday-2012 new-facts-eu

Was macht eigentlich ein Umweltingenieur? Welche Aufgaben hat ein Hochbautechniker? Wie arbeitet ein Hygienekontrolleur? Und: Sind diese Berufe auch was für Frauen? Diese Fragen haben Mitarbeiter des Landratsamts Unterallgäu und der Kreiskliniken knapp 100  Mädchen im Rahmen des diesjährigen „Girls‘ Day“ beantwortet. Vier Jungs interessierten sich für Pflegeberufe und informierten sich beim parallel stattfindenden „Boys‘ Day“ in den Kreis-Seniorenwohnheimen Türkheim und Bad Wörishofen.

Im Mittelpunkt stand den ganzen Tag aber keineswegs trockene Theorie: Vielmehr durften die Mädchen selbst Wasserproben im Hallenbad nehmen, sich vor Ort auf Baustellen umsehen und Feuerwehrleuten über die Schulter schauen. So stellte beispielsweise Kreisbaumeister Alfons Blachowiak gemeinsam mit Kreisheimatpfleger und Architekt Peter Kern den Beruf des Architekten vor – an einem ganz praktischen Beispiel, dem denkmalgeschützten Pfarrhof in Zaisertshofen.

„Einfach mal in neue Bereiche hineinzuschnuppern“, diese Möglichkeit wolle der Girls Day bieten, so Gleichstellungsbeauftragte Ulrike Klotz. Mädchen hätten häufig bessere Zeugnisse als Jungs, im Berufsleben stünden sie dennoch nicht so häufig an vorderster Front wie Männer. „Der Girls’ Day ist auch ein Tag der Chancengleichheit im Beruf“, so Klotz. Bereits zum achten Mal beteilige sich das Landratsamt am bundesweiten Aktionstag. Dieser soll Mädchen einen Einblick in technische, handwerkliche, informationstechnische und naturwissenschaftliche Berufe geben und ihnen ermöglichen, Neues zu erkunden.

Bildunterschrift: Kreisbaumeister Alfons Blachowiak (rechts) und Kreisheimatpfleger und Architekt Peter Kern (Zweiter von rechts) stellten Schülerinnen des Maristenkollegs vor Ort am denkmalgeschützten Pfarrhof in Zaisertshofen die Arbeit von Architekten vor. Kirchenpfleger Anton Hochwind steuerte Wissenswertes aus der Baugeschichte des Hauses bei.             

Foto: Landratsamt Unterallgäu

Anzeige