Gewerkschaften fordern Lohnplus von 5,5 Prozent für Landesangestellte

Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Gewerkschaften fordern ein Lohnplus von 5,5 Prozent für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder. Mindestens solle es aber 175 Euro mehr geben, so die Gewerkschaft Verdi und der Beamtenbund dbb am Donnerstag nach Beratungen in Berlin. Auszubildende sollen eine Einmalzahlung von 100 Euro erhalten und dauerhaft übernommen werden.

„Die Infrastruktur in Deutschland wird von Bürgern und Wirtschaft geschätzt und genutzt“, sagte dbb-Vize Willi Russ. „Allerdings ist ihre Qualität zunehmend bedroht, weil eine wesentliche Säule dieser Infrastruktur, der öffentliche Dienst der Länder, kaputtgespart wird.“ Die Tarifverhandlungen sollen am 16. Februar beginnen. Dabei wird zunächst das Gehalt für die rund 800.000 Tarifbeschäftigten verhandelt. Die Gewerkschaften fordern aber auch eine Übertragung auf die 2,2 Millionen Beamten.

Über dts Nachrichtenagentur