Gauck: Neue Enthüllungen gefährden Freundschaft zur USA

Barack Obama und Joachim Gauck, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Barack Obama und Joachim Gauck, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Bundespräsident Joachim Gauck sieht durch die neuen Enthüllungen in der Ausspäh-Affäre die deutsch-amerikanische Freundschaft gefährdet. Wenn sich herausstellen sollte, dass ein Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) für die USA spioniert habe, sei das „ein Spiel mit Freundschaften und enger Verbundenheit“, sagte Gauck im ZDF-Sommerinterview (Ausstrahlung am Sonntagabend). In diesem Fall sei „nun wirklich zu sagen: Jetzt reicht`s auch einmal“, so der Bundespräsident.

NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“ hatten am Freitag darüber berichtet, dass ein BND-Mitarbeiter im Verdacht stehe, den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages im Auftrag eines US-Geheimdienstes ausspioniert zu haben. Medienberichten zufolge habe der bereits inhaftierte Mann für den US-Geheimdienst CIA gearbeitet. Laut „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ soll er Ende 2012 der US-Botschaft in Berlin per Mail seine Dienste angeboten und seitdem mehr als 200 geheime Dokumente gestohlen haben. Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ habe er noch vor fünf Tagen, am 1. Juli, Informationen an die US-Amerikaner geliefert.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige