Gasstreit: Oettinger sieht "wichtige Fortschritte" bei Verhandlungen

Gasofen, Steven Depolo, Lizenztext: dts-news.de/cc-by
Foto: Gasofen, Steven Depolo, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

Brüssel – Nach Ansicht des scheidenden EU-Energiekommissars Günther Oettinger sind bei den Verhandlungen im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine am Dienstag „wichtige Fortschritte“ erreicht worden. Er hoffe, dass bei einem Treffen am kommenden Mittwoch eine Einigung für ein Winterpaket erzielt werden könne, sagte Oettinger nach Verhandlungen mit Vertretern Russlands und der Ukraine in Brüssel. Russland wolle weiterhin nur gegen Vorkasse liefern, die Finanzierung der von der Ukraine benötigten Gasmenge für den Winter sei jedoch nicht gesichert.

Der ukrainische Energiekonzern Naftogaz hat sich laut Oettinger allerdings verpflichtet, bis Ende Dezember offene Gasrechnungen in Höhe von 3,1 Milliarden US-Dollar zu zahlen. Zudem habe man einen Gaspreis von 385 US-Dollar pro 1.000 Kubikmeter für Lieferungen bis Ende März vereinbart. Kiew und Moskau streiten bereits seit Monaten über den Gaspreis und über die Bezahlung früherer Gaslieferungen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige