Gabriel will deutsche Außenpolitik mehr nach Asien ausrichten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Außenminister Sigmar Gabriel will künftig die deutsche Außenpolitik mehr nach Asien ausrichten, um dem gewachsenen politischen und wirtschaftlichen Gewicht der Region Rechnung zu tragen: „Europa braucht heute mehr denn je verlässliche Partner in der Welt. Dazu wollen wir unsere bestehenden Partnerschaften in Asien weiter ausbauen und neue Abkommen vorantreiben“, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Deshalb plane er für das Auswärtige Amt erstmals den Aufbau einer eigenen Asienabteilung.

Der Außenminister wird an diesem Freitagabend beim „97. Ostasiatischen Liebesmahl“ in Hamburg, dem zentralen Treffen der deutschen Asienwirtschaft, eine Grundsatzrede zu dem Thema halten. „Die Wege zur Lösung unserer globalen Aufgaben verlaufen immer öfter durch Asien. Hierfür brauchen wir Offenheit und Zusammenarbeit“, so Gabriel. „Wir brauchen verlässliche Regeln für einen freien und fairen Handel, der bei uns und in Asien Arbeitsplätze schafft und soziale Standards respektiert.“ Außerdem wolle Deutschland noch mehr für Konflikt-Prävention in der Region tun. Gabriels Hinwendung nach Asien ist auch vor den zunehmenden Abschottungs-Tendenzen der USA unter Präsident Donald Trump zu sehen. Beim G20-Gipfel der Finanzminister und Notenbankchefs in Baden-Baden hatten sich die USA gegen ein Bekenntnis zum Freihandel gesperrt. Bei Gesprächen zwischen Gabriel und seinem Amtskollegen Rex Tillerson tauchte immer wieder die Frage von US-Importzöllen auf, was die deutsche Wirtschaft schwer belasten würde. Dagegen stellte der chinesische Präsident Xi Jinping auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sein Land als Verteidiger der „liberalen“ kapitalistischen Handelspolitik und wirtschaftlichen Ordnung dar. Bislang verfügt Deutschland über 38 Botschaften und Konsulate in Asien. Mit der neuen Asienabteilung will sich das Außenministerium auch in Berlin organisatorisch noch besser auf Asien einstellen. „Die jetzigen Strukturen spiegeln teilweise noch die bipolare Weltordnung aus dem Kalten Krieg wider“, betonte Gabriel.

Sigmar Gabriel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Sigmar Gabriel, über dts Nachrichtenagentur