Fußball: Özil verwundert über Image als Deutsch-Türke

Mesut Özil (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Mesut Özil (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Fußballer Mesut Özil wundert sich über sein Image als Deutsch-Türke. In einem Interview mit „Sport Bild“ sagte der deutsche Nationalspieler auf die Frage, ob er von dieser Bezeichnung genervt sei: „Nicht genervt, aber schon verwundert. Denn nur ich werde so bezeichnet. Bei Sami Khedira sagt keiner `der Deutsch-Tunesier` oder bei Lukas Podolski und Miroslav Klose `der Deutsch-Pole`.“

Viele würden vergessen, dass Özil „in Gelsenkirchen geboren wurde, in Deutschland aufwuchs“, so der Mittelfeldspieler weiter. Zugleich betonte der 26-Jährige, dass es ein Vorteil für ihn sei, in zwei Kulturkreisen aufgewachsen zu sein. „Ich besitze auf der einen Seite die deutsche Disziplin und Taktik, die an den Nachwuchsleistungszentren in Deutschland trainiert wird. Auf der anderen habe ich mit meiner Familie und Freunden schon als Kind viele Spiele der türkischen Liga angeschaut und versucht, die Tricks der Profis nachzumachen.“ Özil sei stolz, dass er „von beiden Kulturen etwas mitnehmen konnte. Außerdem fühle ich mich in Deutschland genauso wohl wie in der Türkei und komme immer wieder gerne zur Nationalelf.“

Über dts Nachrichtenagentur