Füssen 38-Jähriger in Seenot auf dem Weißensee – Stand-Up-Paddler kommt gegen Sturm nicht an

KAT Schutz-Ostallgäu-Oberallgäu-Füssem-Forggensee-THW-Feuerwehr-Rettungsdiest-Schiff-Brand-Wasserwacht-Verletzte-11.10.2014-Bringezu-new-facts (692)

Foto: Bringezu/Symolfoto

Am Montag, 13.08.2018, geriet ein Stand-Up-Paddler auf dem Weißensee bei Füssen, Lkrs. Ostallgäu, in Seenot, als gegen Mittag ein kräftigerer Wind einsetzte und er nicht mehr zum Badeplatz zurückkam. Alle Versuche gegen den Wind anzupaddeln schlugen fehl und der ungeübte Wassersportler landete schließlich entkräftet im Wasser, wo er gehalten durch seine Schwimmweste um Hilfe rief. Aufmerksame Badegäste hörten die Rufe und verständigten die Integrierte Leitstelle Allgäu über Notruf 112, die bei noch unklarer Lage, sofort ein Großaufgebot an Rettungskräften mobilisierte.

Bei dem Einsatz waren Kräfte der Wasserwachten Füssen und Weißensee, ein Rettungshubschrauber sowie zwei Notärzte, ein Rettungswagen und die Polizei Füssen mit der Wasserschutzpolizei im Einsatz, um den hilflosen 38-jährigen Touristen – ein Urlauber aus Nordrhein-Westfalen – aus seiner misslichen Lage zu befreien. Dieser konnte sich im Laufe des Einsatzes jedoch mit Hilfe eines bislang unbekannten Pärchens, selber an Land retten.