Freddie Prinze Jr. beschwert sich über Arbeit mit Kiefer Sutherland

Los Angeles – US-Schauspieler Freddie Prinze Jr. denkt mit Schrecken an seine Zusammenarbeit mit Kiefer Sutherland in der Echtzeit-Serie „24“ zurück. „Es war schrecklich, ich habe jede Minute davon gehasst“, sagte er gegenüber „ABC News“ und fügte hinzu, dass er sogar überlegt habe, die Schauspielerei aufzugeben. Kiefer Sutherland halte er für den „unprofessionellsten Kerl der Welt“, so der Schauspieler weiter.

Angeblich habe er für gemeinsame Szenen seine Schuhe ausziehen müssen, damit der Größenunterschied der beiden Schauspieler nicht so sehr auffalle. Freddie Prinze Jr. wurde in den 1990er Jahren durch seine Rolle in dem Teenie-Horrorfilm „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“ bekannt und spielte auch in den beiden Teilen der Verfilmung von „Scooby-Doo“. Die achte Staffel von „24“, in welcher der Schauspieler den Partner von „Jack Bauer“ darstellte, war im Jahr 2009 ausgestrahlt worden.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige