Forscher werfen Grünen mangelnde Aufarbeitung ihrer Geschichte vor

Grüne auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Grüne auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – In ihrem Abschlussbericht zu Kindersex-Debatten bei den Grünen stellen Göttinger Politikforscher der Partei ein miserables Zeugnis in Sachen Vergangenheitsbewältigung aus. Wie „Bild“ (Mittwoch) unter Berufung auf Parteikreise berichtet, monieren die von der Partei beauftragten Wissenschaftler, die Grünen hätten massive Defizite im Umgang mit ihrer eigenen Vergangenheit. Ausgerechnet die Partei, deren Gründergeneration den eigenen Eltern eine mangelnde Beschäftigung mit dem Dritten Reich vorgeworfen habe, bleibe dem eigenen Nachwuchs Antworten auf unbequeme Fragen schuldig, etwa nach dem Einfluss von Pädophilen-Gruppen auf das Partei-Programm oder das Verhältnis zum linken Terror der „Rote Armee Fraktion“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige