Forsa: SPD legt nach Mitgliederentscheid zu

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die SPD kann in der ersten Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa nach dem Mitgliederentscheid über den Koalitionsvertrag zulegen. Das geht aus dem sogenannten „Trendbarometer“ hervor, welches für RTL und n-tv ermittelt wird. Auch wenn das „Trendbarometer“ am ersten Tag nach Bekanntgabe des SPD-Mitgliederentscheids zur Regierungsbildung nur geringe Auswirkungen auf die Wahlabsichten der Parteien registriert, verbessert sich die SPD gegenüber der Vorwoche um einen Prozentpunkt.

Die Union verliert einen Prozentpunkt. Die Ergebnisse im Einzelnen: CDU/CSU 34 Prozent (Bundestagswahl 32,9 Prozent), SPD 19 Prozent (20,5 Prozent), FDP neun Prozent (10,7 Prozent), Grüne zwölf Prozent (8,9 Prozent), Linke neun Prozent (9,2 Prozent), AfD 13 Prozent (12,6 Prozent). Die sonstigen Parteien kommen auf vier Prozent(5,2 Prozent). Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt bei 26 Prozent und damit leicht über dem Anteil der Nichtwähler (23,8 Prozent) bei der Bundestagswahl im September. „An den Wähler-Absichten ändert sich nur wenig, weil die Parteien sich ja nicht verändert haben“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. „Ein echtes Urteil können die Bundesbürger erst fällen, wenn die Arbeitsergebnisse der Regierung erkennbar werden. Das wird noch einige Wochen dauern.“ Die Daten für die Umfrage wurden am 4. und 5. März 2018 unter 1.502 Befragten erhoben.

SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur
Foto: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur