Focus: Stellen des Holocaust-Mahnmals können nicht saniert werden

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die rissigen Betonstelen im Berliner Holocaust-Mahnmal können nach Expertenmeinung nicht repariert werden. „Etwa zwei Drittel der unbewehrten Stelen haben Risse. Diese Stelen sind nicht zu sanieren“, sagte der zuständige Gerichtsgutachter und Baustofftechnologe Wolfgang Brameshuber dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

„Die Kosten für ihren Austausch können sich durchaus auf mindestens eine zweistellige Millionensumme belaufen.“ Architekt Peter Eisenman schlug vor, die Stelen mit Beton aufzufüllen: „Wenn man die Risse so verhindern könnte, habe ich kein Problem damit.“ Der Delegierte der jüdischen Gemeinde im Kuratorium der Stiftung, Alexander Brenner, sagte „Focus“: „Wahrscheinlich wird der Bund für die Reparatur aufkommen müssen.“

Anzeige