"Focus": 19 Terroranschläge auf Bundeswehr in Afghanistan vereitelt

Bundeswehrsoldat in Afghanistan, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bundeswehrsoldat in Afghanistan, über dts Nachrichtenagentur

Kabul – In Afghanistan sollen einem Medienbericht zufolge aufgrund von Erkenntnissen des Bundesnachrichtendienstes (BND) 19 Terroranschläge auf die Bundeswehr vereitelt worden sein. Das geht laut „Focus“ aus einer internen BND-Statistik hervor. Spione des BND hätten derweil im Kriseneinsatz im ersten Halbjahr 2014 mehrere Attentate nur knapp überlebt.

Im Jemen seien im April zwei BND-Mitarbeiter durch Schüsse aus zehn Meter Entfernung erheblich verletzt worden, berichtet das Magazin unter Berufung auf BND-Präsident Gerhard Schindler. Den beiden Männern sei die Flucht auf das Gelände der deutschen Botschaft gelungen. In Saudi-Arabien wurden demnach im Januar drei BND-Aufklärer von Islamisten verfolgt und beschossen. Dabei ging der Wagen der Agenten laut „Focus“ in Flammen auf, die Männer versteckten sich in einem Dorf. In Afghanistan entkamen BND-Leute mehrmals Selbstmord-Attentätern, die Einrichtungen von Polizei und Militär attackierten.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige