Flüchtlingskrise: JU-Chef will runden Tisch

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat einen runden Tisch für die künftige Flüchtlingspolitik gefordert: „Wir brauchen jetzt einen runden Tisch der Bundesregierung mit den kommunalen Spitzenverbänden und den Hilfsorganisationen, die die Lasten zu tragen haben“, sagte Ziemiak der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). Auch die ehrenamtlichen Helfer und die Polizei müssten mit an diesem Tisch sitzen. „Gemeinsam müssen wir dann einen Plan machen, was im nächsten Jahr möglich ist.“

Die von der Bundesregierung ergriffenen Maßnahmen seien richtig, aber sie bedürften einer Ergänzung. „Ich vermisse einen Plan, wie es im nächsten und im übernächsten Jahr weitergehen soll in der Flüchtlingsfrage. Wir müssen darüber sprechen, was wir nächstes Jahr schaffen können.“

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur