Flüchtlings-Debatte: Polizeigewerkschaft will mehr Geld für Kommunen

Polizei-Beamte, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizei-Beamte, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Nach der Misshandlung von Flüchtlingen hat der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, mehr Hilfen für die Kommunen gefordert. Wendt sagte der „Saarbrücker Zeitung“ (Dienstag): „Flüchtlingsgipfel oder Minister-Besuche in den Unterkünften – das ist alles schön. Aber es hilft uns nicht weiter, wenn wir nicht davon abgehen, dass alles nichts kosten darf.“

Wendt betonte zugleich: „Wir reden hier nicht von Viehhaltung, sondern von Daseinsfürsorge für Flüchtlinge, für schwer traumatisierte Menschen in einer verzweifelten Lebenssituation. Da kann man nicht Fünf-Euro-Kräfte hinschicken.“ Die Ereignisse in Nordrhein-Westfalen seien aus seiner Sicht nur die Spitze des Eisbergs. „Davon bin ich überzeugt.“ In allen Bundesländern müsse jetzt genau geschaut werden, wen man in Flüchtlingsheimen beschäftige.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige