Finningen – Messerhalterung einer Kreiselmähmaschine flog 300 Meter weit

Lkrs. Neu-Ulm/Finningen + 18.08.2012 + 12-2008

polizisten-38Etwas komisch muss einem 58-Jährigen am Donnerstag, 16.08.2012, wohl schon zumute gewesen sein, als er in seiner Küchentür plötzlich einen metallischen Gegenstand steckend vorfand. Bald war klar, dass der Fremdkörper durch das geschlossene Küchenfenster geflogen kam, am Kühlschrank abprallte und letztendlich in der Türe stecken blieb. Durch die eingesetzten Beamten der Polizeiinspektion Neu-Ulm konnte vor Ort festgestellt werden, dass es sich bei dem Gegenstand um ein Messer einer Mähmaschine handelte. Das Messer löste sich aus bislang unbekannten Gründen von einer Mähmaschine, die in einiger Entfernung in Betrieb gesetzt wurde. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

In Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der Land- und forstwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft konnte festgestellt werden, dass es sich bei dem metallischen Gegenstand nicht um das Messer, sondern um die Messerhalterung der Kreiselmähmaschine handelte.


Das Messer selbst konnte bisher nicht aufgefunden werden und steckt vermutlich im Boden der Wiese. Nach bisherigen Erkenntnissen brach vermutlich aufgrund einer Materialermüdung eine Schraube. Dies geschah in dem Augenblick als die Mähmesser nach oben angehoben wurden. Mit einer Geschwindigkeit von ca. 80 Meter pro Sekunde wurden das Messer und die Metallhalterung weggeschleudert. Die Halterung flog anschließend über mehrere Häuser ca. 300 Meter weit, bis sie durch das Fenster gegen den Kühlschrank schlug und anschließend in der Türe stecken blieb. Das Metallteil besitzt eine geschwungene Form und ist ca. 15 Zentimeter lang und acht Zentimeter breit. Bevor die Mähmaschine wieder in Betrieb geht, wird sie einer technischen Überprüfung unterzogen. Die Berufsgenossenschaft und die Staatsanwaltschaft werden über den Vorfall informiert.

 

Anzeige