Finanzaufsicht erteilt erstmals islamischem Institut Banklizenz

Banken-Hochhäuser, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Banken-Hochhäuser, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main – Die Finanzaufsicht Bafin hat zum ersten Mal einem islamischen Geldinstitut eine Banklizenz erteilt. Schon im Juli will die Kuveyt Türk Bank AG mit Filialen in Berlin, Frankfurt und Mannheim an den Start gehen, berichtet das „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). Im Laufe des Jahres soll mit Köln ein weiterer Standort hinzukommen.

„Unsere Marktforschung hat ergeben, dass 21 Prozent der Muslime hierzulande ein islamisches Geldhaus als natürliche Hausbank sehen würden“, sagte Geschäftsführer Kemal Ozan dem „Handelsblatt“. Unter den Geschäftskunden sei das Interesse sogar noch etwas größer In Deutschland leben schätzungsweise rund 4,5 Millionen Muslime. Innerhalb von drei bis vier Jahren will die Kuveyt Türk eine Bilanzsumme im mittleren dreistelligen Millionen erreichen. „Wir streben an, unser Filialnetz in den nächsten Jahren kontinuierlich auszubauen“, sagte Ozan. „Islamic Banking“ sei dabei nicht nur ein religiöses, sondern auch ein nachhaltiges und sozial verantwortliches Finanzmodell. Die in Istanbul ansässige Kuveyt Türk zählt zu den größten Banken der Türkei. „Islamic Banking“ unterscheidet sich vom westlichen Bankmodell durch das vom Koran auferlegte Zinsverbot. Im Falle einer Hausfinanzierung hat das beispielsweise zur Folge, dass die Bank dem Kunden keinen Kredit gibt – sondern dass sie selbst das Haus kauft und es dem Kunden mit einem Aufschlag weiterverkauft.

Über dts Nachrichtenagentur