Feuerwehr Türkheim blickt 2012 auf 82 Einsätze zurück

Lkrs. Unterallgäu/Türkheim + 11.01.2013 + 13-0072

11-01-2013 jahreshauptversammlung feuerwehr-türkheim new-facts-eu

Freitag, 11.01.2013, fand im Feuerwehrgerätehaus der Marktgemeinde Türkheim die alljährliche Jahreshauptversammlung statt. Der Vorsitzende Gerhard Rindle und Kommandant Ulrich Schwelle begrüßten die anwesenden Gäste und Kammeraden.

Die Führung der Türkheimer Feuerwehr kann auf 82 Einsätze 2012 zurückblicken. Im Vorjahr, 2011, waren es nur 45. Insgesamt musste die Wehr zu 12 Brandeinsätzen ausrücken, 38 Einsätzen mit technischer Hilfeleistung, 13 Verkehrssicherungseinsätze, 14 Brandsicherheitswachen und fünf Fehlalarmierungen.

Kommandant Schwelle lobte die gute Zusammenarbeit mit der Integrierten Leitstelle Donau-Iller. Im Wege der Alarmierungen 2012 konnte die Alarmierungsplanung für den Einsatzbereich der Feuerwehr Türkheim überprüft und kleine Korrekturen vorgenommen werden. Ein großer Vorteil des neuen Alarmierungssystem ist die Alarmierung des nächstgelegenen Rettungsmittel. Das alte Gebietsgehabe mancher Verantwortlichen hat nun ein Ende und führt zu einer erheblichen Verbesserung der Hilfeleistung, so Schwelle. Die Feuerwehr Türkheim ist technisch auf einem sehr hohen Standard angekommen und auch die Kameradinnen und Kameraden sind fachlich und ausbildungsmäßig auf Vordermann. Seit diesem Jahr ist auch die Feuerwehr Türkheim für den Autobahnabschnitt auf der BAB A96 Türkheim nach Mindelheim und Türkheim nach Buchloe verantwortlich. Im Bedarfsfall kann sie durch umliegende Wehren unterstützt werden.

In 32 Übungs- und Ausbildungsveranstaltungen haben sich die Einsatzkräfte weitergebildet. Zwei Hauptübungen wurden 2012 durchgeführt und die Wehr hat an der alljährlichen Übung der Werksfeuerwehr Salamander teilgenommen. Schwelle bedankte sich bei seinen Stellvertretern, Strehle und Zacher und bei allen anderen für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit 2012 und hofft auch 2013 auf die entsprechende Unterstützung.

Vereinsvorstand Rindle begann seine Rede mit einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder der Wehr. Er machte auf die zahlreichen Aktivitäten der Türkheimer Feuerwehr aufmerksam, da wären die Altpapiersammlung, die Einweihungsfeier des selbst gefertigten Versorgers, die Teilnahme an Bayerns beste Bayern, dem Faschingsball, die Besuche der Oldtimer-Treffen u.v.a. Man sieht daran, wie stark die Kameradschaft in der Türkheimer Wehr ist. Zu den zahlreichen Ausbildungs- und Einsatzstunden kommen noch viele zusätzliche Zusatzstunden. Dafür dankte er allen Kameradinnen und Kameraden.

Kreisbrandrat Franz Gaum, Bürgermeister Seemüller, Kommandant Schwelle und Gerhard Rindle durften auch noch einige Kameraden ehren:

20 Jahre im Feuerwehrdienst

Rene Strehle

40 Jahre im Feuerwehrdienst

Max Zech, Heini Attenberger, Heinrich Attenberger (Ehrenkommandant)

Auch im Bereich der Jugendfeuerwehr ist Bewegung in Türkheim. Insgesamt trafen sich die jugendlichen 17 Mal, um gemeinsam zu üben und sich fortzubilden. Auch in die beiden Großübungen der Türkheimer Feuerwehr wurden die Jugendlichen eingebunden. Das Highlight 2012 war aber wohl die Teilnahme am Zeltlager der Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Unterallgäu. Auch konnte ein Mitglied der Jugendfeuerwehr auf Grund des Alters und der Ausbildung in den aktiven Feuerwehrdienst übertreten. Dafür kamen gleich zwei Frischlinge neu in die Jugendfeuerwehr Türkheim. Nachwuchssorgen muss man sich da noch nicht machen.

Der 1. Bürgermeister von Türkheim, Herr Seemüller, wurde noch von der Wehr mit einem nachträglichen Weihnachtsgeschenk überrascht. Anlässlich der Einsatzübung auf dem Gelände der Salamander, wurde Seemüller von einem ranghohen Feuerwehrmann angesprochen. Dieser ging davon aus, dass Herr Seemüller wohl zum Unternehmen gehöre und fachsimpelte ein wenig über die wirtschaftlichen Gegebenheiten. Bis sich eben herausstellte, dass der Gesprächspartner der Bürgermeister von Türkheim war. Aus diesem Grund wurde der erste Bürgermeister nun ordentlich eingekleidet. Er erhielt eine Feuerwehreinsatzjacke mit der Funktionsbezeichnung „Bürgermeister“. Auch erhielt er im Feuerwehrhaus einen eigenen Spint. Sollte sich Herr Seemüller entscheiden aktiv in die Feuerwehr Türkheim einzutreten würde er auch noch Stiefel und Helm bekommen.

 

 

Anzeige