Fast eine Million Syrer im Jahr 2018 vertrieben

Damaskus (dts Nachrichtenagentur) – In Syrien wurden seit Jahresbeginn nahezu eine Million Menschen vertrieben, die meisten von ihnen aus den Regionen Idlib, Aleppo und dem Umland von Damaskus. Das sagte der Sprecher des UN-Regionalbüros für die Syrien-Krise im jordanischen Amman, David Swanson, der „Bild“. „Die Vereinten Nationen sind weiterhin zutiefst besorgt über die Sicherheit und den Schutz von Hunderttausenden Männern, Frauen und Kindern, die in den letzten Monaten durch die anhaltende Gewalt in Syrien vertrieben wurden“, sagte Swanson.

Die Vereinten Nationen seien an keiner der zumeist von Russland initiierten „Evakuierungsvereinbarungen“ beteiligt gewesen und forderten, dass alle Evakuierungen „freiwillig und in strikter Übereinstimmung mit den Schutzstandards des internationalen humanitären Völkerrechts“ erfolgten. Außerdem müssten die Vertriebenen „in Sicherheit und Würde“ in ihre jeweiligen Heimatregionen zurückkehren dürfen, sobald die Umstände dies zuließen. „Alles andere ist schlicht inakzeptabel“, so der UN-Sprecher zu „Bild“.

Flüchtlingslager Idomeni, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flüchtlingslager Idomeni, über dts Nachrichtenagentur