Familienunternehmer lehnen „solidarisches Grundeinkommen“ ab

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Mitglieder des wichtigen Verbandes der Familienunternehmer lehnen SPD-Pläne für ein „solidarisches Grundeinkommen“ ab. Das berichtet die „Bild“ (Montagsausgabe). Der Verband hat seine Mitglieder gefragt, was sie von den SPD-Plänen für ein „solidarisches Grundeinkommen“ halten.

Dabei sollen Langzeitarbeitslose bei kommunalen Unternehmen über Mindestlohnniveau (1.500 Euro monatlich) beschäftigt werden. 91 Prozent der Mitglieder glauben demnach nicht, dass dadurch mehr Langzeitarbeitslose in den ersten Arbeitsmarkt (nicht staatlich) eingegliedert werden. Neun Prozent glauben es.

Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur