Familienunternehmer Grohe plant keinen Ausstieg aus Unternehmen

München – Richard Grohe, Familiengesellschafter und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Hansgrohe SE, hat klargestellt, dass er keinen Ausstieg aus dem Sanitärunternehmen plant. „Wir werden unsere Erfahrungen und unser Engagement weiterhin in unseren Aufgabenbereichen, Design und Innovation, für das Unternehmen einbringen, denn wir sind als Familie seit mehr als hundert Jahren eng mit Hansgrohe verbunden“, sagte Grohe der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe). Es sei die Verantwortung der Familie, „für Kontinuität und Qualität“ zu sorgen.

„Viel Geld einzunehmen, um es dann auszugeben oder zu verwalten, das interessiert mich nicht so. Hansgrohe ist die beste Vermögensanlage“, sagte er. Hansgrohe aus Schiltach im Schwarzwald machte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 842 Millionen Euro bei knapp 89 Millionen Euro Gewinn und ist zu 32 Prozent in Besitz der Familie Grohe. Die Mehrheit gehört dem US-Konzern Masco.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige