Fahimi will keinen wachsenden Fremdenhass erkennen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi zeigt sich optimistisch, dass es trotz der angespannten Flüchtlingslage in Deutschland nicht zu einem Rechtsruck kommen wird. „Wachsenden Fremdenhass kann ich nicht erkennen“, sagte Fahimi der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). Das bleibe glücklicherweise ein Randthema unserer Gesellschaft, so die Sozialdemokratin.

Zur Begründung verwies Fahimi auf das kürzlich beschlossene Flüchtlingsprogramm der Bundesregierung. „Erstens bin ich sehr zuversichtlich, dass die Maßnahmen greifen werden“, sagte sie. Zweitens sei die Bereitschaft in der Bevölkerung trotz der angespannten Lage weiter enorm groß, schutzbedürftigen Menschen zu helfen. „Und drittens muss klar sein, dass es keinen Königsweg gibt. Ein Rechtsruck entsteht dann, wenn Populisten den Menschen vorgaukeln, es gäbe die eine einfache Lösung für alles“, so Fahimi.

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber, über dts Nachrichtenagentur