Fabius, Hammond und Steinmeier fordern neue Waffenruhe im Nahen Osten

Berlin – Die Außenminister Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands, Laurent Fabius, Philipp Hammond und Frank-Walter Steinmeier, haben eine neue Waffenruhe im Nahen Osten gefordert. „Wir sind sehr besorgt über das Wiederaufflammen der Gewalt im Gazastreifen“, hieß es in einer am Samstag veröffentlichten Erklärung der drei Außenminister. „Alle Parteien sollen unverzüglich die notwendigen Schritte unternehmen, um den drängenden humanitären Bedürfnissen zu begegnen, einschließlich einen umfassenden humanitären Zugang zu ermöglichen. Wir stehen bereit, Unterstützung bei der Herstellung eines dauerhaften Waffenstillstands zu leisten und haben in diesem Zusammenhang bereits entsprechende Vorschläge gemacht.“

Für einen dauerhaften Waffenstillstand müssten Schritte vorgesehen werden, die sowohl die Sicherheitsinteressen Israels als auch die palästinensischen Anforderungen für eine Aufhebung der Blockade gleichermaßen berücksichtigten. „Das übergeordnete Ziel muss eine Rückkehr zu Gesprächen über eine Zwei-Staaten-Lösung bleiben, die der einzige Weg ist, den Konflikt zu lösen und das humanitäre Leid ein für alle Mal zu beenden“, so die Außenminister weiter. Am Freitagmorgen war eine 72-stündige Feuerpause zu Ende gegangen, sowohl die Hamas als auch Israel nahmen ihre Angriffe wieder auf.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige