EZB lässt Leitzins unverändert

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt ihren Leitzins und den Einlagenzins bei 0,00 beziehungsweise minus 0,40 Prozent. Das teilte die Notenbank am Donnerstag in Frankfurt mit. Den Zinssatz für die sogenannte Spitzenrefinanzierungsfazilität, zu dem sich Geschäftsbanken im Euroraum kurzfristig Geld bei der EZB beschaffen können, beließen die Notenbanker unverändert bei 0,25 Prozent.

Der EZB-Rat gehe weiter davon aus, dass die EZB-Leitzinsen für längere Zeit und weit über den Zeithorizont des Nettoerwerbs von Vermögenswerten hinaus auf ihrem aktuellen Niveau bleiben werden, teilte die Notenbank weiter mit. Die EZB hatte ihren Leitzins im März 2016 auf den historischen Tiefstand von null Prozent gesenkt. Was die „geldpolitischen Sondermaßnahmen“ betrifft, so bestätigte der EZB-Rat, dass der „Nettoerwerb von Vermögenswerten im derzeitigen Umfang von monatlich 30 Milliarden Euro bis Ende September 2018 oder erforderlichenfalls darüber hinaus erfolgen soll und in jedem Fall so lange, bis der EZB-Rat eine nachhaltige Korrektur der Inflationsentwicklung erkennt, die mit seinem Inflationsziel im Einklang steht“. Die EZB sendete aber erste Signale für ein Ende der EZB-Wertpapierkäufe. Der Passus, wonach der EZB-Rat auch bereit sei, das Programm zum Ankauf von Vermögenswerten „im Hinblick auf Umfang und/oder Dauer auszuweiten“, falls sich der Ausblick eintrüben sollte, findet sich in der aktuellen Mitteilung nicht mehr.

EZB, über dts Nachrichtenagentur
Foto: EZB, über dts Nachrichtenagentur