Ex-EZB-Volkswirt Stark warnt vor Euro-Dauerkrise

Euromünze, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euromünze, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main – Der frühere Chefvolkswirt der europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat vor einer Euro-Dauerkrise gewarnt. „Eine Gleichung `laxe Haushaltspolitik gegen Strukturreformen` wird nicht aufgehen“, kritisierte Stark in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin „Focus“ die Versuche Italiens und Frankreichs, die Euro-Stabilitätsregeln aufzuweichen. Das Argument, die Länder müssten mit höheren Schulden ihre Wirtschaft ankurbeln, sei unsinnig, so Stark weiter.

„Ein solcher Kuhhandel führt zur fiskalpolitischen Disziplinlosigkeit, ohne die wirtschaftlichen Aussichten zu verbessern.“ Den Politikern des Euro-Raums hält er vor: „Kurzfristdenken, Opportunismus, Populismus und Führungsschwäche sind Feinde von Regeln.“ Stark kritisiert auch die Unterstützung deutscher Sozialdemokraten für die Forderung nach laxeren Schuldenregeln: Das geschehe aus „falsch verstandener Freundschaft und Solidarität“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige