EU verstärkt Unterstützung für Zentralafrika

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Die Europäische Union verstärkt ihre Unterstützung für die Region Zentralafrika. Am Dienstag unterzeichnete Neven Mimica, EU-Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, das regionale Richtprogramm für Zentralafrika des 11. Europäischen Entwicklungsfonds. Das Programm, das bis 2020 läuft, ist mit 350 Millionen Euro ausgestattet und betrifft drei Bereiche: politische Integration und Zusammenarbeit in den Bereichen Frieden und Sicherheit, regionale Wirtschaftsintegration und regionaler Handel sowie nachhaltige Entwicklung der natürlichen Ressourcen.

„Regionale Integration ist nur dann machbar, wenn der Anstoß dazu aus der Region selbst kommt“, erklärte Mimica. „Sie ist ein Weg, um die politischen Ziele des Cotonou-Abkommens zu verwirklichen und auf den Ergebnissen aufzubauen, die die Wirtschaftsgemeinschaft der zentralafrikanischen Staaten (ECCAS) und die Zentralafrikanische Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft (CEMAC) bereits erreicht haben, sowohl was die Wirtschafts- und Währungsintegration als auch was Frieden und Sicherheit oder Infrastruktur, Umweltschutz und natürliche Ressourcen anbelangt.“ Die Region Zentralafrika besteht aus den elf Ländern Angola, Burundi, Tschad, Äquatorialguinea, Gabun, Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo, der Republik Kongo, Ruanda sowie Sao Tomé und Principe.

EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur