EU-Parlamentspräsident: Griechenland braucht dringend Investitionen

Akropolis in Athen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Akropolis in Athen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat EU-Hilfen für ein Wachstumsprogramm in Griechenland gefordert: „Griechenland braucht dringend Investitionen und Wachstum, um Verbesserungen für die Menschen zu erreichen“, sagte Schulz der „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). Die soziale Lage in dem Land sei für viele Menschen dramatisch, ein Drittel lebe an oder unter der Armutsgrenze. „Hier kann nicht mehr weiter eingespart oder gekürzt werden“, betonte Schulz.

„Um vor allem die katastrophal hohe Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen, sollte die EU zügig Gelder aus der Europäischen Beschäftigungsinitiative für junge Menschen bereitstellen.“ Auch aus den EU-Strukturfonds oder dem von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker aufgelegten 315 Milliarden Euro schweren Investitionsprogramm könnten Gelder schnell und gezielt mobilisiert werden, so Schulz. Dies gelte „gerade für die Bereiche wie Infrastruktur, Tourismus oder erneuerbare Energie“. Der EU-Parlamentspräsident mahnte zugleich, Griechenland müsse „alles dafür tun, um unversteuert ins Ausland geschaffte Steuergelder in Milliardenhöhe aufzuspüren“ und „umfangreiche Reformen“ leisten.

Über dts Nachrichtenagentur